Headhunter ist ein Kopfjäger im wahrstem Sinne des Wortes.

Der Begriff kommt aus dem amerikanischen Raum und im Kontext bedeutet es, einen geeigneten Kandidaten für ein Unternehmen zu finden. Hat ein Unternehmen eine Stelle, die schwer zu besetzen ist, beauftragt es einen Headhunter der sich auf die “Jagd” nach den besten “Köpfen” für diese Stelle begeht.

 

Headhunter Definition und Aufgaben

Headhunter: Definition und Aufgaben. Quelle: Pexels

 

Headhunter: Begriff und Definition

Der Begriff ist in Deutschland nicht geschützt, deswegen wird der Headhunter öfters mit einem Personalberater gleichgesetzt. Dabei gibt es hier einen feinen, aber wichtigen Unterschied. Während sich der Headhunter mit der reinen Suche und Auswahl von Kandidaten beschäftigt, leistet der Personalberater viel mehr. Wie der Begriff schon sagt, der BERATER steht auch mit anderen Fähigkeiten und Fertigkeiten dem Unternehmen zur Verfügung. Mehr dazu können Sie HIER in unserem Artikel lesen.

 

Was sind die Voraussetzungen um Headhunter zu werden?

Um ein guter Headhunter zu werden, muss man über entsprechende Berufserfahrung und Kenntnisse verfügen. Wenn man z.B. einen CTO kontaktiert und versucht diesen zum Wechseln zu überzeugen, muss man dieser Person die neue Stelle “verkaufen” können. Das geschieht nur dann, wenn man auf Augenhöhe reden kann – d.h. man hat selber genug Kenntnisse von der Stelle. Vergessen Sie nicht, dass bei anspruchsvollen Positionen, die Erwartungen des Gegenübers sehr hoch sind.

 

Was des Öfteren vergessen wird? Soft Skills. Ein Headhunter muss bei der Kandidatenansprache und auch während des Prozesses ein Gespür für Menschen haben. Ängste erkennen und abbauen, Vertrauen schaffen oder eine Art Beziehung aufbauen. Ohne diese Fähigkeiten, kann man sogar die beste Stelle nicht vermarkten.

Was sind die Aufgaben eines Headhunters?

Der Aufgabenbereich eines Headhunters ist komplex, mann kann diesen aber  in folgende Strukturen zusammenfassen:

  • Festlegung eines Anforderungsprofils: zusammen mit dem Auftraggeber wird das Profil eines perfekten Kandidaten definiert. Welche Erfahrung soll er mitbringen, welche Kentnisse soll diese Person haben, welche persönlichen Voraussetzungen sind von Wichtigkeit?
  • Direktsuche: nachdem das Profil steht, begibt sich der Headhunter auf die Suche. Um den perfekten Kandidaten zu finden
  • werden viele Kanäle genutzt: Direktansprache, Aktivierung des eigenen Netzwerkes oder ggf. auch Schaltung von Anzeigen
  • Erstgespräch: nachdem ein Kandidat Interesse gezeigt hat, erfolgt ein Erstgespräch. Es dient dazu dem Kandidaten die Stelle näher  zu beschreiben (öfters noch ohne Nennung des Unternehmensnamens) und ihn besser kennenzulernen, um herauszufinden, ob es einen Fit zwischen Unternehmen und Kandidaten geben kann
  • Vorstellung beim Unternehmen: Hält ein Headhunter den Kandidaten für geeignet, wird sein Profil beim Unternehmen vorgestellt. Ist das Profil für ein Unternehmen interessant, koordiniert der Headhunter die Interview-Termine bis zum letzten Gespräch hin.

 

Fazit:

Headhunting ist ein sehr anspruchsvoller Job mit vielen Herausforderungen. Es wird des Öfteren gedacht, dass dies ein Job für jeden sein könnte. Tatsächlich ist dies nicht der Fall. Ohne umfassende Branchenkenntnisse und Erfahrungen, kann man den Headhunterjob nicht ausüben. Diejenigen die diese Voraussetzungen erfüllen, können sich gut auf dem Headhunting-Markt behaupten.